Wenn eine Gaspreiserhöhung angekündigt wird, sollte der aktuelle Tarif geprüft und mit anderen Angeboten verglichen werden. Da die Gaspreise direkt an die Beschaffungsstrategie der einzelnen Versorger gekoppelt sind, unterscheiden sich die Angebote derzeit stark. Zwischen den Tarifen der Grundversorger und den günstigsten verfügbaren Angeboten besteht derzeit bei einem Verbrauch von 20.000 kWh ein Unterschied von durchschnittlich 458 Euro.

„Der Gaspreisvergleich ist einfach und kann schnell für eine Ersparnis von mehreren Hundert Euro pro Jahr sorgen. Dennoch haben bisher gerade einmal 7 Prozent der Haushalte ihren Anbieter gewechselt“, sagt Reese. „Die Angst, durch den Wechsel für eine Weile ohne Gas dazustehen, ist vollkommen unbegründet. Die ununterbrochene Gasversorgung ist gesetzlich garantiert.“

Video, Gaspreiserhöhung.